Bioenergie-Weserbegland

Presse über uns

Gesamt: 17 Treffer
„Leuchttürme der Bioenergie“ Mi. 15 Dez. 2010

Folkart Müller berichtet über Engagement Salzhemmendorfs

Salzhemmendorf (hen). Von seiner Tätigkeit als Bioenergiebeauftragter bei der Bioenergieregion Weserbergland plus berichtete Folkart Müller (CDU) in der jüngsten Sitzung des Rates Salzhemmendorf in der Gaststätte „Ratskeller“. Als eine von insgesamt 25 Modellregionen in der Bundesrepublik gelte es, „Leuchttürme für andere Regionen zu entwickeln“. Salzhemmendorf sei ausgewählt, um die Region vorzustellen. Träger ist vor Ort die Weserbergland AG. Ziel sei es, Netzwerke für Bioenergieprojekte zu bilden. „Das klingt so einfach, ist es aber nicht. Es ist wichtig, vor Ort Informationen austauschen“, sagte Müller, der selbst Betreiber einer Biogasanlage ist. Er wünsche sich, dass noch Beteiligung aus der Bevölkerung komme, „wir sind Ansprechpartner“. Bürgermeister Martin Kempe sei in allen Fragen ständiger Begleiter; „das ist nicht selbstverständlich“, so der Ratsherr. 2008 habe Salzhemmendorf mit der Solarpreis-Auszeichnung bereits einen Leuchtturm gesetzt. Müller richtete die Bitte an seine Ratskollegen, ihn zu unterstützen. „Das Projekt läuft zunächst noch anderthalb Jahre bis zum Frühjahr 2012; wir haben gerade Halbzeit“. In der kommenden Zeit könnte noch das eine oder andere Projekt nach vorne gebracht werden, appellierte Müller.

Quelle: DEWEZET, 15.12.2010

Landwirt aus Hemmendorf: Biogas macht Spaß Sa. 27 Nov. 2010

Landwirt aus Hemmendorf: Biogas macht Spaß

Erfolgsmodelle im Fachforum der BioEnergy Decentral Hannover / Messe ein Publikumsmagnet

Weserbergland ( rd). Das Forum „Marktplatz – Dezentrale Energieversorgung“ auf der viertägigen Messe „Bioenergy Decentral“ in Hannover stellte sich als ein Publikumsmagnet heraus. Viele Messebesucher verfolgten interessiert die Vor-träge im Stundentakt rund um das Thema „Erneuerbare Energien“. Der Beitrag der BioenergieRegion Weserbergland plus über Best Practice-Beispiele für die Bioenergieerzeugung und –nutzung in der Landwirtschaft fand großen Anklang. Drei Referenten aus der BioenergieRegion Weserbergland plus berichteten auf Einladung der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) aus unter-schiedlichen Blickwinkeln.

Quelle: Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung, 27.11.2010

Messe für Bioenergie Sa. 13 Nov. 2010

Hannover (rd). Auf der viertägigen "Bioenergy Decentral", bedeutendste Fachmesse für dezentrale Energieversorgung auf dem Messegelände in Hannover, präsentiert sichdie Bioenergieregion Weserbergland plus, eine von 25 ausgewählten BioenergieregionenDeutschlands, auf Einladung der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe. Im Forum "Marktplatz - Dezentrale Energieversorgung" stellt Folkart Müller, Projektmitarbeiter vom Team Weserbergland plus, Best-Practice-Beispiele für die Bioenergieerzeugung und -nutzung in der Landwirtschaft vor. Unter anderem erläutert Müller, wie in der bilanziell energieautarken Gemeinde Salzhemmendorf durch intelligente Wärmenutzungskonzepte von Biogasanlagen eine erhebliche Menge an fossilen Energieträgern eingespart werden konnte. Am Dienstag, 16. November, werden ab 15 Uhr Vertreter der Region die Wärmekonzepte vorstellen. In einer einstündigen Vortrags- und Diskussionsrunde werden auch Horst- Friedrich Hölling, Landwirt und Anlagenbetreiber aus Hemmendorf und Helmut Feldkötter, Geschäftsführer der Stadtwerke Weserbergland, zu Wort kommen.

Quelle: Schaumburg Lippische Landeszeitung, 13.11.2010

Vorträge über Bioenergie Sa. 13 Nov. 2010

Landkreis (bes). Die „BioenergieRegion Weserbergland plus“ will beim Forum „Marktplatz – Dezentrale Energieversorgung“ während der Messe „Bioenergy Decentral“ in Hannover Beispiele für die Bioenergieerzeugung und –nutzung in der Landwirtschaft vorstellen. Als Referent ist Folkart Müller, Projektmitarbeiter vom Team „Weserbergland plus“, angekündigt. Der Vortrag soll am Dienstag, 16. November, um 15 Uhr beginnen.

Darüber hinaus sollen auch Vertreter der Region die Wärmekonzepte vorstellen. In einer Vortrags- und Diskussionsrunde, die in der Messehalle 26, Stand G 20, geplant ist, sollen außer Müller auch Horst-Friedrich Hölling, Landwirt und Anlagenbetreiber aus Hemmendorf, und Helmut Feldkötter, Geschäftsführer der Stadtwerke Weserbergland, zu Wort kommen.

Quelle: SN, 13.11.2010

Neuer Pelletkessel: Niedrigste Emissionen dank „Low-Dust“ Mo. 25 Okt. 2010

Viessmann entwickelt Konzept für emissionsarme Feuerung, die ohne Filtertechnik auskommt

Durch Optimierung der Verbrennung und des Verbrennungsraumes die Emissionen einer Pelletfeuerung zu reduzieren – dieser Ansatz galt bislang als weitgehend ausgereizt. Die Viessmann Werke konnten auf diesem Wege dennoch weitere, deutliche Erfolge erzielen. Das zwischen 2008 und 2010 entwickelte „Low-Dust“-Feuerungskonzept kombiniert verschiedene optimierte und aufeinander abgestimmte Maßnahmen im Bereich der Verbrennung. Es ist für Pellet-Kessel mit einer Leistung zwischen 10 und 25 kW konzipiert.

Das Entwicklungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe gefördert.

Der Abschlussbericht zum Projekt steht auf www.fnr.de im Menü Projekte & Förderung unter dem Förderkennzeichen 22020507 zum Download bereit.

Quelle: Pressemitteilung Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), 25.10.2010

Tipps von Praktikern für den Endverbraucher Fr. 27 Aug. 2010

Rund 150 Aussteller informieren auf der Soltec rund ums Thema erneuerbare Energien

Hameln (CK). Sie möchten Ihre alte Ölheizung nicht durch eine neue Ölheizung ersetzen? Sie haben eine Immobilie, die sie zwar sanieren müssen, mit der Sie aber auch langfristig Geld verdienen möchten? Oder Sie möchten schlicht und einfach selbst etwas gegen die Folgen des Klimawandels tun? In jedem Fall gibt es eine Menge Fragen zum Thema, und 150 Aussteller auf der Soltec, Norddeutschlands größter Fachmesse für Sonne und Energie, versuchen zu antworten.

Quelle: Dewezet, 27.08.2010

Viele Fakten zur Bioenergie Mi. 25 Aug. 2010

Wo verstecken sich Probleme, wo gibt´s Geld? / Vorträge auf der Soltec

Hameln (red). Das Weserbergland will zur Bioenergieregion werden. Verschiedener Fragestellungen der alternativen Strom- und Wärmeerzeugung wird die Weserbergland AG im Rahmen der Hamelner Solarmesse Soltec 2010 beantworten. Am Donnerstag, 26. August, gibt es in Halle 3 auf dem Rathausplatz in fünf Vorträgen entsprechend Informationen:










Quelle: Dewezet, 25.08.2010

Von Photovoltaik bis zu nachwachsenden Rohstoffen Fr. 20 Aug. 2010

Energiemesse "Soltec" in Hameln bietet Informationen über natürliche Dämmstoffe, Holzheizungen und Solarenergie

Hameln (bes). Die „Soltec“ in Hameln, Norddeutschlands größte Messe für Solarenergie und erneuerbare Energien, beschäftigt sich von Donnerstag, 26. August, bis Sonntag, 29. August, nach Angaben der Veranstalter verstärkt mit dem Thema Geothermie. „Soltec“-Veranstalter Rainer Timpe geht davon aus, „dass die im Vorjahr erreichte Besucherzahl von 16000 überschritten wird, denn steigende Energiekosten sorgen dafür, dass sich immer mehr Endverbraucher für kostensenkende Sparmaßnahmen wie Wärmedämmung oder Nutzung der in der Umwelt vorhandenen Energie entscheiden“.

Die Weserbergland AG bietet am Donnerstag, 26. August, eine Vortragsreihe an. Ab 13.30 referiert Hans-Ulrich Born, Vorstand der Weserbergland AG über den „Anbau von Energiepflanzen – Umweltauswirkung, Nutzungskonkurrenzen und Potenziale, der Fachanwalt Helmut Loibl berichtet ab 14.30 Uhr über Praxisprobleme und deren Lösungen bei Biogasanlagen. Die Springer Architektin Victoria Branson informiert Immobilienbesitzer über die Senkung von Heizkosten durch energetische Sanierungen. Abschließend werden auch Fragen zur Finanzierung von energetischen Gebäudesanierungen von Astrid Bartling von der Sparkasse Weserbergland besprochen. Beginn des Vortrags ist um 17 Uhr.

Geöffnet ist die „Soltec“ in den Messehallen am Weserbergland-Zentrum in Hameln von 10 bis 18 Uhr. Weitere Informationen unter www.soltec.de und www.rainer-timpe.de.


Quelle: Schaumburger Nachrichten, 20.08.2010

Bioenergie stärkt regionale Wertschöpfung Sa. 14 Aug. 2010

Info-Veranstaltung für die Kommunen der REK-Landkreise / Chance für das Weserbergland

Weserbergland (r). Die Projektgruppe „Bioenergie“ der Weserbergland AG hatte Gemeindevertreter aus den Landkreisen Schaumburg, Hameln-Pyrmont, Holzminden und Nienburg, die sich gemeinsam in der Regionalen Entwicklungskooperation (REK) engagieren, zu einer Informationsveranstaltung ins Forsthaus Finkenborn eingeladen. In einigen Vorträgen wurde über neue Erkenntnisse in puncto Chancen der Bioenergie im Weserbergland berichtet. Zum Abschluss gab die Projektgruppe jedem Teilnehmer einen Ordner mit praxisnahen Handlungshilfen mit auf den Weg.

Hans-Ulrich Born, Vorstand der Weserbergland AG, begrüßte die Gäste und dankte ihnen ausdrücklich für die Unterstützung des Bioenergieprojektes. „Unsere gemeinsame Erhebung zum Stand des Klimaschutzes in den Kommunen des Weserberglands hat ein großes Spektrum an Aktivitäten aufgezeigt. Hier sehen wir eine gute Basis für weiteres Engagement“, betonte er.


Quelle: Schaumburger Nachrichten, 14.08.2010

Ein Ausbau um bis zu 20 Prozent wäre noch möglich Fr. 13 Aug. 2010

Kommunen der REK-Landkreise bei Tagung überzeugt: Die Bioenergie hat im Weserbergland Zukunft

Weserbergland (rd). Die Projektgruppe Bioenergie der Weserbergland AG hat Gemeindevertreter aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden, Schaumburg und Nienburg, die sich gemeinsam in der Regionalen Entwicklungskooperation (REK) engagieren, zu einer Informationsveranstaltung ins Forsthaus Finkenborn eingeladen.

Quelle: Dewezet, 13.08.2010

Gesamt: 17 Treffer
zum Seitenanfang