Bioenergie-Weserbegland



Unerschöpfliche Energiequelle: Warme aus der Tiefe der Erde

Geothermie - auch Erdwärme genannt - ist eine nach menschlichen Maßstäben unerschöpfliche Energiequelle. Wenn man von der Erdoberfläche in die Tiefe vordringt, findet man auf den ersten 100 m Tiefe eine nahezu konstante Temperatur von etwa 10°C vor. Danach steigt die Temperatur mit jeden weiteren 100 Metern, je tiefer man kommt, im Mittel um 3°C an. Dies nennt man Erdwärme (Geothermie). Man kann diese mit verschiedenen technischen Verfahren zur Energiegewinnung nutzen.

Es gibt hauptsächlich drei verschiedene Verfahren:

  1. die oberflächennahe Geothermie (bis 400 m Tiefe)*
  1. geothermische Systeme, die warmes, im Untergrund vorhandenes Wasser nutzen (bis ca. 4.500 m Tiefe)
  1. Systeme, die Wärme aus dem tiefen Gestein für die Stromerzeugung nutzen (in Fachkreisen auch "Enhanced Geothermal Systems" - EGS genannt), welche gegenwärtig bis 5.000 m Tiefe vordringen.

*Für den Landkreis Schaumburg ist im Sommer 2009 der "Potenzialatlas oberflächennahe Geothermie" fertiggestellt. Mit einem Klick mehr Informationen.

zum Seitenanfang